21.04.2016

Fritz-Bauer-Biografin Irmtrud Wojak spricht über das politische Vermächtnis des Generalstaatsanwalts

 

Interview von Sigrid Schuer mit der Autorin

"Wie sind Sie mit Fritz Bauer in Berührung gekommen?"

"Zum ersten Mal durch die Arbeit am nach Bauer benannten Institut. Sein Leben und Wirken ist im Laufe der Jahre immer stärker ins Zentrum meiner wissenschaftlichen Forschung gerückt. Politisch hat er mich immer mehr beschäftigt. Dass er so aufrecht seine Minderheitsposition in der deutschen Justiz beibehalten und für die Menschenrechte gekämpft hat, vor 1933, danach, aber auch nach 1945, als die Mehrheit in seiner Zunft schon wieder wegschauen und zur Tagesordnung übergehen wollte. Bauer wollte die Ursachen von Genozid und Völkermord aufdecken und beseitigen..."

Weiterlesen im Weser Kurier

PDF des Interviews...