19.10.2017


Die Raoul Wallenberg Research Initiative RWI-70 informiert  


Nichte Raoul Wallenbergs wehrt sich gegen die Weigerung eines russischen Gerichts, Informationen über das Schicksal Wallenbergs freizugeben

"Frau Marie von Dardel-Dupuy, die Nichte des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg, ein Held des Zweiten Weltkrieges, der Zehntausende Juden vor dem Holocaust rettete und 1947 in einem sowjetischen Gefängnis verschwand, appellierte gestern, am 18. Oktober, beim Moskauer Stadtgericht, um eine frühere Entscheidung des Meshchansky Bezirksgerichts Moskau zu überwinden. Im vergangenen September hatte das Gericht die Weigerung des Föderalen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation (FSB) bestätigt, Zugang zu wichtigen Dokumenten über Wallenberg zu gewähren und unzensierte Kopien zu veröffentlichen.

Die Entscheidung, Berufung gegen das Urteil einzulegen, wurde von Ivan Pavlov, JD, PhD, Rechtsanwalt und Leiter von Team 29, einer Gruppe von Rechtsanwälten aus St. Petersburg, Russland, die Frau von Dardel-Dupuy in dem Verfahren vertritt, bekannt gegeben. "Die Frage nach dem Schicksal von Raoul Wallenberg stellt eines der größten Geheimnisse der modernen russischen Geschichte dar. Die Dokumente, die meine Klientin angefordert hat, sind bereits 70 Jahre alt, so dass ihr ein direkter Zugang gewährt werden sollte", erklärt Pavlov.

"Trotz zahlreicher Anfragen und Anträge, die Wallenbergs unmittelbare Familie und Historiker in den letzten Jahrzehnten an die russischen Regierungsbehörden gestellt haben, weigern sich die russischen Behörden immer noch, die fraglichen Dokumente zur Verfügung zu stellen. Ein Versuch, auf gerichtlichem Wege Zugang zu den Informationen zu bekommen, ist bisher nicht erfolgreich gewesen, aber wir werden die Entscheidung des Gerichts anfechten; wenn es notwendig ist, bis hin zum Verfassungsgericht von Russland und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte."

Zur Presseerklärung von Team 29        Stellungnahme von Marie von Dardel-Dupuy, 18. Oktober 2017