31.05.2017


Tagung und Lesung zum 90. Geburtstag des Journalisten und Autors Kurt Nelhiebel

Villa Ichon, Bremen

Am 21. Juni 2017 findet von 16 bis 21 Uhr in der Bremer Villa Ichon, am Goetheplatz 4, die von der BUXUS STIFTUNG oorganisierte Tagung zum Erscheinen der Erinnerungen von Kurt Nelhiebel statt. Der Journalist feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Die Villa Ichon zeigt in einer Sonderausstellung zur Tagung eine Auswahl der politischen Karikaturen von Kurt Nelhiebel. 

An der Veranstaltung nehmen teil: die Politikwissenschaftlerin Dr. Claudia Fröhlich, die Historikerinnen Dr. Eva Hahn und Dr. Irmtrud Wojak, der Jurist und Publizist Dr. Rolf Gössner, die Psychologin Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, Die Grünen). Die Lesung aus den Geschichten und Texten von Kurt Nelhiebel übernimmt der Schauspieler Martin Baum (Theater Bremen).

Flyer zur Tagung     Programm der Tagung


Anlässlich des 90. Geburtstags von Kurt Nelhiebel in diesem Jahr erscheinen gleich zwei Bücher, die neben Unveröffentlichtem einige seiner wichtigen Aufsätze zur deutschen Nachkriegsgeschichte vereinen, die er zum Teil unter seinem Autorennamen Conrad Taler veröffentlicht hat: Gegen den Wind im Kölner PapyRossa Verlag und Schwejk trifft Candide im Ossietzky Verlag.

Ausgehend von seinen Kindheitserinnerungen an das friedliche Zusammenleben von Tschechen und Deutschen in seiner böhmischen Heimat und an die nachfolgende Zeit der Verfolgung während des NS-Regimes wendet Kurt Nelhiebel sich gegen den Missbrauch der Heimatliebe durch die mit alten Nazis durchsetzten Vertriebenenverbände. Seine Kritik an der deutschen Wiederbewaffnung führt ihn an die Seite der deutschen Antifaschisten und deren Kampf gegen das Wiederaufleben der Nazi-Ideologie in Gestalt des Antikommunismus als neue Staatsdoktrin.

Die Begegnung mit dem hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seine Eindrücke als Beobachter des Auschwitz-Prozesses (1963-1965) bestärken ihn in seinem Kampf gegen das Vergessen und die Einebnung der deutschen Geschichte. Leiten lässt Kurt Nelhiebel sich von Einsteins Forderung nach einer neuen Qualität des Denkens und der Mahnung Fritz Bauers: „Nichts gehört der Vergangenheit an, alles ist noch Gegenwart und kann wieder Zukunft werden.“

Weitere Informationen zu Kurt Nelhiebel und seinen Schriften finden sich auf der Internetseite www.kurt-nelhiebel.de. Die Seite wird weiter ergänzt.